Den Wahlkampf zum Desaster machen !

Am 29. Januar will die AfD erneut einen NRW-Landesparteitag abhalten. Dieses Mal trifft es die Stadt Oberhausen. In der Stadthalle will sich die offen rassistische Partei treffen. Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ wird sich an den lokalen Aktionen, auch denen des zivilen Ungehorsams beteiligen. Um den AfDler*innen unseren Protest deutlich zu machen werden wir uns bereits morgens um 7:00 Uhr am UFA Palast in Düsseldorf treffen und gemeinsam nach Oberhausen fahren. In Düsseldorf und auch sonst nirgendwo ist Platz für Rassismus!

Treffpunkt: 07:00 Uhr | UFA PALAST Hauptbahnhof Düsseldorf

[UPDATE 2] Die AfD hat vor Gericht recht bekommen … wir werden da sein!

[UPDATE] Wir schließen uns dem Aufruf der Antifa Oberhausen an:

Wir mobilisieren weiter!

Am Freitag Abend war dem Onlineportal der Lokalzeitung zu entnehmen, dass der Hauptausschuss der Stadt Oberhausen, mit einer Gegenstimme des Abgeordneten der FDP, den Geschäftsführer der Luise-Albertz-Halle angewiesen hat, den Mietvertrag mit der AfD nicht zu unterschreiben. Die Lokalzeitung vermittelt dabei den Eindruck, dass dies das letzte Wort sei, was in den sozialen Netzen für viel Unsicherheit sorgt.
Wir gehen davon aus, dass die AfD eine Klage vor dem Zuständigen Verwaltungsgericht in Düsseldorf einbringen wird, welche wohl im Eilverfahren entschieden wird. Die Chancen, dass die AfD dieses Verfahren gewinnt halten wir für ziemlich hoch. Wir mobilisieren deshalb weiterhin mit vollem Einsatz zur Antirassistischen Demonstration am 29. Januar in Oberhausen!

Sollte der Landesparteitag wider erwarten in einer anderen Stadt durchgeführt werden, werden wir selbstverständlich die Genoss*innen vor Ort mit aller Kraft und mit allem, was bisher hier schon organisiert ist, unterstützen!

Am Sonntag auf die Straße! Nationalismus ist keine Alternative!

Kundgebung „Keine Abschiebungen nach Afghanistan“

„Keine Abschiebungen nach Afghanistan“ (Grabbeplatz / Altstadt)
– Hunderte Teilnehmende aus ganz NRW erwartet

Das Bündnis „Nedaje Afghan – Afghanischer Aufschrei Düsseldorf“ lädt zu einer großen Kundgebung für Samstag, den 22.10.2016, um 14 Uhr zum Grabbeplatz in der Düsseldorfer Altstadt ein.

Anlass ist die Anfang Oktober auf der Brüsseler Afghanistan Konferenz abgeschlossene „Gemeinsame Erklärung“ der EU mit der afghanischen Regierung. Diese soll in den kommenden vier Jahren ca. 15 Milliarden Euro Entwicklungshilfegelder erhalten und im Gegenzug bis zu 80.000 Afghaner_innen aus Europa zurücknehmen (40.000 allein aus der Bundesrepublik Deutschland).

Mehr hier.

Rückblick Werl

Rückblick auf die Gegenproteste zum Landesparteitag der AfD in Werl am 10.09.16

Wir sind gestern erneut nach Werl gefahren um den dort stattfindenden Landesparteitag der AfD nicht ungestört geschehen zu lassen. Ungefähr 150 Personen, einige davon in weißen Maleranzügen, versammelten sich um ca. 9 Uhr am Startpunkt und blockierten anschließend die Kreuzung Schützenstraße/Grafenstraße, welche von den meisten AfDlern überquert werden musste um zur Stadthalle, ihrem Veranstaltungsort, zu gelangen. Die Polizei versuchte zwei kleine Korridore auf dem Bürgersteig frei zu halten, wovon einer nur eine Armeslänge breit war. Immer wieder wenn die Polizei AfDler durchleitete, wurde versucht, diesen mit selbstgestalteten Kartons oder den eigenen Körpern zu schließen. Dies führte permanent zu kleineren Auseinandersetzungen mit den leicht reizbaren Polizeieinheiten aus Münster. Der zweite Korridor war breiter, jedoch gelang es einer etwas später eintreffenden Gruppe diesen durch eine Sitzblockade auf dem Gehweg fast ganz zu verschließen. Nach einem Durchbruchsversuch wurde die Blockade durch einige Personen von der Kreuzung verstärkt. Die Genossen*innen wurden anschliessend von der Polizei ohne Personalienkontrolle gehen gelassen.

Nach ca. 2 Stunden wurde beschlossen den Blockadepunkt aufzulösen und mit der geplanten Demo durch die Innenstadt zu beginnen. Diese verlief ohne Zwischenfälle. Es liefen ca. 60 Personen in einem bürgerlichen Block vorneweg, sowie ca. 150 Personen in einem antifaschistischen Block dahinter.
An der Basilika hielt die Demo für eine Zwischenkundgebung. Es wurden viele gute Redebeiträge vorgetragen, z.B. das Gedicht „Besorgte Bürger“, geschrieben von einem Jugendlichen aus Berlin und vorgetragen durch seinen 12 Jährigen Bruder.
Ca. 20 Geflüchtete trugen „Hinter uns mein Land“ von Ususmango und Babak Ghassim vor. Anschließend zog die Demo durch den Rest der Innenstadt bis zum Hauptbahnhof, wo die Abschlusskundgebung stattfand.

Als diese beendet war ließ es sich die Polizei nicht nehmen noch einmal unnötigerweise Stress zu provozieren, indem sie sich jemanden bei der Abreise abgriff und ihm Beleidigung vorwarf. Nachdem sie auch ihn wieder gehen ließ, jedoch nicht ohne ED-Behandlung, machten sich alle auf den Rückweg. Bis zur Autobahnauffahrt wurde der Reisebus noch von 2 Polizeifahrzeugen begleitet, auf dass wir auch ja die Stadt verlassen.

Alles in allem war es ein guter Tag für den Gegenprotest in der Region.
Wir danken allen, die mit uns in Werl auf der Straße waren und sich dem Rassismus der AfD entgegengestellt haben .

Nationalismus ist und bleibt keine Alternative! Für eine solidarische Gesellschaft!

Es Reicht! Demonstration gegen Rechte Gewalt am 20.08.2016

Eine Serie Rechter Übergriffe in Dortmund gipfelte am letzten Sonntag (14.08.2016) in einem Messerangriff auf einen Antifaschisten. Mit einem gemeinsamen Aufruf mobilisieren Antifaschistische und Linke Gruppen aus Dortmund und NRW zu eine Demonstration nach Dorstfeld am Samstag den 20. August. Treffpunkt ist um 12:00 an den Katharinentreppen, gegenüber vom Hauptbahnhof.

Zur Facebook-Veranstaltung

Der Aufruf:

Es reicht!

Nazi-Gewalt stoppen – in Dortmund und anderswo!

Am 14. August wurde ein Dortmunder Antifaschist, der Mitglied bei Linksjugend [‘solid] ist, am helllichten Tag vor seiner Haustür von drei Vermummten angegriffen und mit einem Messer attackiert. Verletzt konnte er den Angreifern entkommen. Das Opfer musste sich mit einer Stichverletzung am Bauch im Krankenhaus behandeln lassen.

Nur wenige Tage zuvor kam es zu mehreren Angriffen gegen Dortmunder Linke, auch gegen den Betroffenen. So wurden der 24-jährige und ein Freund von Nazis in Dorstfeld bedroht, verfolgt und mit Glasflaschen beworfen. Der betroffene Dortmunder Antifaschist erstattete gegen die von ihm erkannten Nazis Anzeige bei der Polizei.

Wir erinnern uns an die fünf Morde, die seit 2001 von Nazis in Dortmund begangen wurden. Es war Glück, dass der Angegriffene entkommen konnte. Wir meinen, dass dieser Mordversuch nicht unbeantwortet bleiben darf! Getroffen wurde einer von uns – gemeint sind wir alle! Wir werden uns nicht einschüchtern lassen.

Wir, ein Bündnistreffen von Vertreter*innen und Einzelmitgliedern antifaschistischer Organisationen, linker Gruppen, Parteien und Gewerkschaften, rufen als Zeichen der Solidarität mit allen von rechter Gewalt Betroffenen zu einer ersten Demonstration auf!

Samstag, 20.08.2016 um 12:00 Uhr an der Katharinentreppe (Dortmund Hbf), anschließend Demonstration nach Dorstfeld

Weitere Aktion:
23.8., 18.00 Uhr: Protest gegen die Nazikundgebung an der Katharinentrepe
24.9., 14.00 Uhr: Großdemo gegen rechte Gewalt in Dortmund

Aufrufe unter:
https://aa170.noblogs.org/post/2016/08/17/es-reicht-demonstration-gegen-rechte-gewalt-am-20-08-2016/

http://www.blockado.info/es-reicht/

Twitter: #nonazisdo
14054379_757891087647936_4380123297583094937_o